Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Das Sponsoring von Webserver und Domain wurde soeben durch OVH um ein weiteres Jahr verlängert!

Vielen Dank dafür!

Nach dem Ende meiner unfreiwilligen Auszeit habe ich die Arbeiten an FluxFlux für ARM wieder aufgenommen. Da es (bisher) keinen Dropbox-Client für ARM-basierte Linux-Distributionen gibt, habe ich den SymbianClient Droper geforkt, übersetzt und an Desktop-Größe angepasst. Ab Anfang nächster Woche geht es auch im Forum weiter.

After my unintentional time out I have resumed my work for the ARM based FluxFlux version. As there is no Dropbox client for ARM based Linux distributions (yet), I have forked the SymbianClient Droper. It has been localized and adjusted for desktop usage. From next week on I will be present at the forum, too.

Screenshot FluxDrop

Dear Manfred Mueller,

Thank you for submitting a request to distribute Adobe® Software. Your request has been approved, and you may now distribute the Adobe® Software listed below, subject to the terms and conditions set forth in the Adobe Reader and Runtime Software Distribution License Agreement.

Approved Software:

Adobe® Flash® Player
Adobe® Reader® Software

Seit heute gibt es Zuwachs in der FluxFlux-Familie:

Der Raspberry Pi ist angekommen und wurde mit zwei Steckern und einem Kabel an das Motorola Lapdock als Bildschirm und Tastatur angepasst.
Der Übertrag der auf dem Blit 2012 präsentierten FluxFlux-MX Version vom Genesi Efika-MX und die notwendigen Kernel- und Repo-Anpassungen starten nächste Woche. Eine Bildstrecke des Ergebnisses findet ihr hier.

Ende März gibt es ein FluxFlux-Installationsabbild für den Raspberry Pi.

Als erste deutsche Distribution enthält FluxFlux nach Absprache mit der Firma Softmaker ab sofort das neue Softmaker-Freeoffice für Linux. Hierin sind die Textverarbeitung Textmaker, die Tabellenkalkulation Planmaker und das Präsentationsprogramm Presentations enthalten.

Ich habe für FluxFlux ein Skript integriert, um vom Desktop aus die Registrierung für die kostenlose Seriennummer vornehmen zu können.

Besonderer Dank an Softmaker für die Hilfe bei der Integration der Registrierung in FluxFlux.

Da ich mit der ARM-Version auch die FluxFlux-Registrierung bei Distrowatch angehen will und zudem seit längerem auf der Suche nach einem auch auf Programm-Symbolen besser skalierenden Logo war, habe ich mich dazu entschieden, für FluxFlux ein neues Logo zu erstellen.

Phoenix - FluxFlux-Logo

Der hierfür verwendete stiliserte Phoenix soll die Möglichkeit symbolisieren, FluxFlux auch als Notfall-System für nicht mehr startfähige Rechner nutzen zu können.

Der bisher als Logo verwendete “Riding Tux” ist ab sofort offizielles FluxFlux-Maskottchen.

Wie versprochen, habe ich nach dem Blit auch die x86-Version fertiggestellt.

Maßgeblich an den Tests beteiligt war unser ‘treuer Schwedekgha, dem mein besonderer Dank gilt.

Ihr findet ‘FluxFlux-Legacy’ in den Downloads.

Mit dieser Version bin nun auch ich dort angekommen, wo Flux und ich hin wollten, als wir mit FluxFlux begonnen haben. Den Namen ‘Legacy’ habe ich gewählt, da die Produktion der Netbooks seitens Asus bereits eingestellt wurde und andere Hersteller demnächst folgen werden.

Diese Version wird von mir dauerhaft (inklusive Repo) weitergepflegt und NUR auf Nutzerwunsch mit neuen Funktionen ausgestattet. Sicherheitsupdates für die Integrierten Programme werden automatisch von mir erstellt und in’s Repo gestellt. Es ist geplant, einmal im Quartal eine neue Live-Version mit den aktualisierten Programmversionen zu erstellen.

Dies’ ist das bisher schnellste FluxFlux. Startzeit installiert auf EeePC 701: < 50 Sek.

Basis für die neue Version ist die letzte 2012a-Version mit folgenden Anpassungen/Erweiterungen:

- Kernel 3.0.51 mit Anpassungen für GMA500 Chips
  (EeePC 1101/1201 HA und Acer 751h)
- Keine separate Version mehr für EeePCs notwendig
  Alle Sondertasten funktionieren
- 2-Finger-Tipp auf das Touchpad bewirkt Rechtsklick
- Integration von zram für bis zu 30% mehr an verfügbarem Arbeitsspeicher
- Ooolight statt Libreoffice
  (Ist erheblich schneller und spart trotzdem 30MB an Platz)
- Integration von Debians localepurge zum automatischen Entfernen
  nicht benötigter Sprachen
- Integration von Mandrivas fskbesetting zum Einstellen der Tastaturlayouts
- Slimlock als Screenlocker mit gleichem Thema wie Slim
- Openjre als Ersatz für Oracles Java
- Viele Verbesserungen ‘unter der Haube’ im Installer

- Integration des Dropbox-Clients in Pcmanfm(mit automatischer Installation)
- Anlegen/Bearbeiten von Desktop-Symbolen bei Pcmanfm als Desktop
- Erweitertes, anpassbares Menü in Lxpanel
- Professionellere Version des Abmelde-Plugins (gtk-logout)
- Anpassung diverser Taskleisten-Symbole für echte Transparenz
- Übernahme von Easystroke, Fbreader und Xournal von der Blit-Testversion
- Integration von ‘Sourcery’, einem Programm zur automatischen, grafischen
  Erstellung von Programmen aus SlackBuilds von slackbuilds.org
- Firefox 16.0.2

Ein schöner Blit-2012 ist zu Ende gegangen. Nachfolgend ein paar Impressionen von der Veranstaltung.

Der FluxFlux-Stand
Der FluxFlux-Stand

Der Hörsaal und ich…
Der Hörsaal und ich...

Vortrag über iTest
Vortrag über iTest

Der Genesi und ich…
FluxFlux auf dem EfikaMX (Foto: Wolff von Rechenberg)
(Foto: Wolff von Rechenberg)

Der Genesi ‘mal ohne mich…
FluxFlux auf dem EfikaMX

Dialog am Stand
Diskussion am Stand (Foto: Wolfram Eberius)
(Foto: Wolfram Eberius)

Die erste Alpha-Version des neuen, ARM-basierten FluxFlux ist fertig.

Für den Blit-2012 am kommenden Wochenende habe ich auf Basis Slackwarearm-14.0 und einem heftig ‘fluxifizierten” XFCE-4.8 eine erste Version fertiggestellt.

Das Repo für die ARM-Version ist auch bereits fertig und aktiv. Ich werde in der nächsten Zeit die weiteren Pakete der ‘normalen’ 2011er FluxFlux-Version portieren und den ARM-Zweig zu meinem Hauptbetätigungsfeld machen.

Ich werde nach dem Blit auch eine neue x86-Version erstellen, welche dann als FluxFlux-Legacy von mir dauerhaft weitergepflegt wird.

Grund für diese Überlegungen ist unter Anderem, dass Asus die Produktion von EeePCs bereits eingestellt hat und Acer und andere im nächsten Jahr folgen werden.

Weiteres zu FluxFlux-MX und der FluxFlux-Legacy-Version werde ich fortlaufend hier posten, da ich das seinerzeit von Flux und mir kreierte ‘Roadbook’ wieder aufleben lassen werde.

Erste Bildschirmfotos der laufenden FluxFlux-MX-Version findet ihr hier.

Seit heute habe ich einen angepassten Kernel mit dem nativen Intel EMGD-
Treiber in Version 1.8 und auch einen passenden X.org-Treiber auf dem
Acer 751h laufen, welcher eine annehmbare FPS-Leistung bringt.

Somit ist jetzt auch FluxFlux unter den wenigen Distributionen, welche mit
diesem Chipsatz ‘out of the box’ in annehmbarer Geschwindigkeit laufen.

Ich werde bis zum Wochenende das Ganze paketieren und ins Repo stellen.
Hier sind noch einige Tests erforderlich, da unter Anderem der X-Server
aktualisiert werden muss.